Mit dem #Literatourbus nach Görlitz

Alle einsteigen, hat jede ihren Sitznachbarn? Vergangene Woche fuhren wir mit einer Reisegruppe aus Bloggerinnen, Verlagsmitarbeitern, Journalistinnen und Medienvertretern im #Literatourbus nach Görlitz. Reiseleiter war unser Autor Lukas Rietzschel, der uns durch seine Wahlheimat Görlitz führte und für uns aus seinem Roman „Mit der Faust in die Welt schlagen“ las. Was wir unterwegs erlebt haben, verraten wir in unserer Foto(love)Story. 

Literatourbus nach Görlitz_Lukas Rietzschel

 

Heiß, heißer, Literatourbus!  Es ist 9 Uhr morgens, das Busthermometer zeigt 47 Grad (?!), wir sind on the road und bald gibt’s den ersten Aufguss, äh Halt unseres Ausflugs.  

 

Literatourbus nach Görlitz_Lukas Rietzschel

Unser Verleger, Gunnar Cynybulk, Reiseleiter und Ullstein-Autor Lukas Rietzschel und seine Pressereferentin Susann Brückner.

 

Nach einer Vorstellungsrunde und zweitem Frühstück werden die ersten Tweets aus dem Bus verschickt.  

#Literatourbus  #👊➡🌏 

     

Literatourbus nach Görlitz_Lukas Rietzschel

 

 

 

 

 

 

Unsere Vertreterin für Ostdeutschland, Ute Koenig, erzählt derweil von den Entwicklungen im dortigen Buchhandel.

 

 

 

 

 

 

 

 

Literatourbus nach Görlitz_Lukas Rietzschel

 

 

 

 

 

Erste Zwischenstation: der Turm am Schweren Berg in Weißwasser. Lukas Rietzschel erzählt vom Braunkohle-Tagebau und verortet die Handlung seines Romans in der Umgebung.

 

 

 

 

 

Literatourbus nach Görlitz_Lukas Rietzschel

 

Literatourbus nach Görlitz_Lukas Rietzschel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Literatourbus nach Görlitz_Lukas Rietzschel

 

Unsere Reisegruppe: Hinten (v.l.n.r.): Cornelia Geißler, Matthias Warkus, Fabian Thomas, Matthias Schmidt, Linus Giese, Isabella Caldart, Jaqueline Masuck, Susann Brückner, Gunnar Cynybulk, Ute König. Vorne: Lydia Herms, Marie Krutmann, Julia Schmitz, Lukas Rietzschel, Lena Prisner, Celestine Hassenfratz.

 

Literatourbus nach Görlitz_Lukas Rietzschel

 

Wieder unten angekommen, erzählt Gunnar Cynybulk der Gruppe, was für ihn die Besonderheit des Romans „Mit der Faust in die Welt schlagen“ ausmacht. Ihn erinnere das Debüt des 24-jährigen Lukas Rietzschel beispielsweise an Ingo Schulzes gefeierten Roman „Simple Storys“, der ebenfalls in der ostdeutschen Provinz spielt. 

 

 

 

Literatourbus nach Görlitz_Lukas Rietzschel        Literatourbus nach Görlitz_Lukas Rietzschel

 

Großvater lenkte den Opel am neuen Schwimmbad vorbei. Die Stadt Hoyerswerda nannte es »Lausitzbad«. Es stand unweit der Lausitzhalle und des Lausitzcenter. Die Kreuzung mehrspurig, ein großes Schild stand neben der Ampel, das den Zoo auswies. Philipp und Tobi schauten aus den Fenstern. Links und rechts Wohnblöcke. Alle gleich hoch und breit. Mitunter standen die Balkontüren offen. Deckenlampen waren durch die Spitzengardinen zu sehen. Männer und Frauen, die aus den Fenstern blickten. – „Mit der Faust in die Welt schlagen“

 

Literatourbus nach Görlitz_Lukas Rietzschel

 

Ankunft in Görlitz: Schnell flüchten wir vor dem Regen ins leerstehende Kaufhaus Görlitz, in dem (Fun Fact) Wes Andersons Film The Grand Budapest Hotel  gedreht wurde.

 

Literatourbus nach Görlitz_Lukas Rietzschel           Literatourbus nach Görlitz_Lukas Rietzschel

 

Literatourbus nach Görlitz_Lukas Rietzschel

Lukas Rietzschel und seine Lektorin Linda Vogt im Kaufhaus Görlitz.

 

Literatourbus nach Görlitz_Lukas Rietzschel

 

 

Zum Mittagessen überqueren wir zu Fuß die Brücke nach Polen. In Jakobs Einkehr in Zgorzelec stärken wir uns mit Piroggen, Bortsch und verlorenen Eiern – und laden die Akkus unserer Mobiltelefone auf.  

 

 

 

 

Und wer braucht wieder am längsten? Der Autor … 

 

Literatourbus nach Görlitz_Lukas Rietzschel

 

Der nächste Programmpunkt ist eine Stadtführung durch Görlitz. Also zurück auf die andere Seite der Neiße. 

 

Literatourbus nach Görlitz_Lukas Rietzschel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Literatourbus nach Görlitz_Lukas Rietzschel

 

 

 

Vorbei an verlassenen Häusern, leeren Gassen und kleinen Buden (ausgerechnet an diesem Tag soll es ein großes Stadtfest geben) laufen wir zur Synagoge von Görlitz.

 

 

 

Literatourbus nach Görlitz_Lukas Rietzschel

 

In dem gelben Haus gegenüber der Synagoge hat Lukas Rietzschel bis vor kurzem gewohnt. „Der Lukas ist jeden Tag vorbeigekommen und hat sich unsere Bücher angeschaut.“, erzählt Rainer Michel – Leiter und Bewohner der Görlitzer Synagoge. Heute befinden sich hier ein Literaturhaus, eine Wohnung für Stadtschreiber sowie der Wohnraum des Ehepaars Michel unter einem Dach. 

 

Literatourbus nach Görlitz_Lukas Rietzschel

Rainer Michel, Lukas Rietzschel, Jaqueline Masuck, Julia Schmitz und Fabian Thomas.

 

Literatourbus nach Görlitz_Lukas Rietzschel

 

 

 

 

 

Im Literaturhaus im Erdgeschoss der Synagoge wird Lukas Rietzschel bald vor dem Görlitzer Publikum aus seinem Debütroman lesen. 

 

 

 

 

 

Literatourbus nach Görlitz_Lukas Rietzschel

Susann Brückner, Ute König und Gunnar Cynybulk.

 

 

 

Team Ullstein fühlt sich sichtlich wohl. Liebevoll zusammengesammelte Möbel vom Trödel, ausreichend Platz für Gäste und die herzliche Art von Herrn Michel und Lukas Rietzschel machen das Literaturhaus zu einem wahrlich einzigartigen Ort. 

 

 

 

 

 

 

Literatourbus nach Görlitz_Lukas Rietzschel

 

 

 

Weiter geht es durch die Altstadt. Der Flüsterbogen gehört zu den Lieblingsorten unseres Autors. Was Daily Frown-Blogger Fabian Thomas dort wohl geradewegs ins Ohr unseres Verlegers flüstert? 

 

 

 

 

Bevor wir uns auf die Rückfahrt nach Berlin machen, gibt es Kaffee und Streuselkuchen im Café Kugel. Nach einem letzten Spaziergang und einem Abstecher zur Landskron-Brauerei verabschieden wir uns von Görlitz und den herzlichen Menschen, denen wir hier begegnet sind.

 

Literatourbus nach Görlitz_Lukas Rietzschel     Literatourbus nach Görlitz_Lukas Rietzschel

 

Das Einkaufszentrum war nicht groß. Es zog sich ebenerdig in die Länge. Auf den Bänken in der Mitte des Ganges saßen alte Frauen und hielten sich an ihren Rollatoren fest. Jemand hatte mit dem Fuß ein Loch in den Aufsteller getreten, der ein Schlagerdouble ankündigte. Tobi lief langsam neben Großvater her, um ihn nicht zu überholen. Leere Läden auf jeder Seite des Ganges. – „Mit der Faust in die Welt schlagen“

 

Literatourbus nach Görlitz_Lukas Rietzschel

 

Literatourbus nach Görlitz_Lukas Rietzschel

 

 

Unser Fazit: Görlitz ist ein ziemlich bizarrer Ort. Leerstehende Häuser neben gemütlichen Cafés in kleinen Gassen. Gerade dann, wenn man denkt, man sei an einen völlig verlassenen Ort geraten, läuft man in einen Zug voller Funkenmariechen… 

 

 

 

 

Eine Fotostory von Linda Vogt und Marie Krutmann 


Das Buch

Lukas Rietzschel_Mit der Faust in die Welt schlagenPhilipp und Tobias wachsen in der Provinz Sachsens auf. Im Sommer flirrt hier die Luft über den Betonplatten, im Winter bricht der Frost die Straßen auf. Der Hausbau der Eltern scheint der Aufbruch in ein neues Leben zu sein. Doch hinter den Bäumen liegen vergessen die industriellen Hinterlassenschaften der DDR, schimmert die Oberfläche der Tagebauseen, hinter der Gleichförmigkeit des Alltags schwelt die Angst vor dem Verlust der Heimat. Die Perspektivlosigkeit wird für Philipp und Tobias immer bedrohlicher. Als es zu Aufmärschen in Dresden kommt und auch ihr Heimatort Flüchtlinge aufnehmen soll, eskaliert die Situation. Während sich der eine Bruder in sich selbst zurückzieht, sucht der andere ein Ventil für seine Wut. Und findet es.

„Mit der Faust in die Welt schlagen“ auf den Seiten der Ullstein Buchverlage

Mit dabei auf unserer Literatour waren folgende Medien:

novellieren

Fräulein Julia

Litaffin

54books

buzzaldrins

Masuko 13

The Daily Frown

stern

neues deutschland

mdr

Berliner Zeitung

 

Lukas Rietzschel

Lukas Rietzschel

Lukas Rietzschel, geboren 1994 in Räckelwitz in Ostsachsen, lebt in Görlitz. 2012 wurde sein erster Text im »ZEIT Magazin« veröffentlicht, seitdem folgten Veröffentlichungen in verschiedenen Anthologien. 2017 war er Gewinner bei poet|bewegt. Für das Manuskript seines Romandebüts wurde er 2016 mit dem Retzhof-Preis für junge Literatur ausgezeichnet.

Foto: © Gerald von Foris

Print Friendly, PDF & Email

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.